Sprachbildung und Sprachförderung sind ein zentrales Anliegen unserer Einrichtung. Ein weitgehend korrekter und freudiger Gebrauch der deutschen Sprache ist eine Voraussetzung für erfolgreiches Lernen. Insbesondere Kindern mit sprachlichem Förderbedarf, sowie Kindern mit Migrationshintergrund wird Raum gegeben, die Standardsprache zu erlernen und sich in dieser zu verständigen.

Sprachförderung und Sprachtherapie erhalten demnach Kinder, die unsere Sprache noch nicht kennen oder Hilfestellungen beim Erlernen der deutschen Sprache brauchen. Dies betrifft Kinder, die Laute verwechseln, auslassen oder Laute falsch bilden. Ebenso sollten Kinder Sprachförderung erhalten, die keine passenden Wörter finden oder kennen, wenn lange Wörter vereinfacht werden und keine regelgerechten Sätze gebildet werden können, oder der Redefluss beeinträchtigt ist. Diese Förderung macht ebenso Sinn, wenn Kinder überhastet und überstürzt sprechen oder schweigen, obwohl sie sprechen können.

Unsere Sprachförderung und Sprachtherapie orientiert sich an der individuellen Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler und deren aktuellen Bildungsprozessen. Unterstützung und Förderung im sprachlichen Bereich findet demnach auf jedes Kind individuell zugeschnitten statt. Die Schülerinnen und Schüler, die unsere Einrichtung besuchen, sollen lernen, sich korrekt, angemessen, partner- und situationsbezogen auszudrücken.

Wir verstehen Kommunikation als Grundbedürfnis eines jeden Kindes und erachten sie als wichtige Voraussetzung auf seinem Weg zur Selbstbestimmung und sozialen Integration. In kommunikativen Interaktionen kann Beziehungsgestaltung gelingen: zwischen Kind und Lehrperson, ebenso aber zwischen den Kindern untereinander. Somit haben wir auch die soziale Komponente von Sprache im Blick.

Mimik und Gestik finden als nonverbale Signale Berücksichtigung. 

Sprachförderung achtet neben dem Erlernen von Sprache auch auf Vorläufer-kompetenzen. Hören, sehen, singen, klatschen und sich bewegen zu und mit Sprache sind wichtige Tätigkeiten, die geschult und verfeinert werden, damit erfolgreiches Lernen in der Schule gelingt. Durch kindgerechte Angebote wird dem Rechnung getragen.

Die Angebote gelungener Sprachförderung und Therapie sind nicht vornehmlich an den sprachlichen Defiziten der Kinder orientiert, sondern sie sind Förderangebote in Form von individuell angepassten Förderarrangements. Hier lassen sich sprachliche Kompetenzen und Vorläuferkompetenzen angstfrei erwerben, erproben und einüben, indem das Kind als lernendes Subjekt Raum erhält, um zu agieren. Eingebunden in Spiele, künstlerische Tätigkeiten und die Möglichkeit zur Bewegung ist Sprachförderung Teil der Schulwoche.

Der Aufbau eines altersadäquaten Wortschatzes, die Erarbeitung korrekten Satzbaues und korrekter Artikulation sind ebenso Übungsfelder, wie die Differenzierung der zentral-auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung. Eine altersadäquate auditive Merkfähigkeitsspanne wird angestrebt. Die Fähigkeit zur Identifizierung und Differenzierung von Geräuschen und weiter von Sprachlauten, sowie Rhythmusfähigkeit sind Teil des Förderangebots. Phonologische Bewusstheit im engeren und weiteren Sinn soll erarbeitet werden.

Unsere Sprachförderangebote finden in Kleingruppen oder in Einzelförderung statt. Im kooperativen Zusammenwirken von Lehrerinnen und Lehrern, den Eltern, dem Kind und gegebenenfalls den Therapeuten werden im Bereich der Sprachförderung Ziele formuliert, die jedes Kind intensiv mit seinen Stärken und seinem Entwicklungsbedarf in den Blick nehmen.